Pass-Strategie-Optionen

Allerdings ist es verboten, den Ball dorthin zu werfen, wo weit und breit kein Spieler der eigenen Mannschaft postiert ist, um einen drohenden Sack mit Raumverlust zu vermeiden. Interception: Abfangen des Footballs aus der Luft, wodurch die verteidigende Mannschaft das Angriffsrecht erhält. Interference: Illegale Behinderung eines Passempfängers oder - bei Kicks - des Kick Returners. Bei Pass Interference wird das Spiel von der Stelle fortgesetzt, wo die Interference stattfand. Kick Return: Versuch der Verteidigung, nach einem Kickoff den gefangenen Ball nach vorne zu tragen.

Lateralpass: Ist ein Rück- oder Querpass. Im Gegensatz zu einem Vorwärtspass der nur einmal pro Spielzug und nur hinter der Line of Scrimmage geworfen werden darf , darf der Lateralpass beliebig oft geworfen werden. Line of Scrimmage: Imaginäre Linie, an der sich die Mannschaften aufstellen, um den Ball nach einer Unterbrechung wieder ins Spiel zu bringen. Man in Motion: Der Man in Motion ist der einzige Spieler der Offense, der sich vor dem Spiel parallel zur Line of Scrimmage bewegen darf, um für Verwirrung zu sorgen.

WH SelfInvest: Futures, CFD, Devisen, Aktien u. Optionen. Niedrige Gebühren. Legendärer Service.

Neutrale Zone: Offizielle Bezeichnung der Line of Scrimmage, die insofern keine eigentliche Linie ist, als der Ball mit seinem Umfang die Ausdehnung der Zone bestimmt. Neutral Zone Infraction: Wenn sich ein Verteidiger vor dem Snap in die Neutral Zone bewegt und einen "False Start" der Offense provoziert. Die Strafe beträgt fünf Yards. Der Spielzug wird sofort unterbrochen.

No Huddle: Der Quarterback verzichtet auf eine Besprechung des nächsten Spielzugs. Wird meist bei Zeitdruck durchgezogen.

Fragen und Antworten zu Geschlecht, Geschlechtsidentitäten und deren rechtlicher Anerkennung

Offside: Abseits beim American Football. Die Defense ist abseits, wenn während des Snaps ein Defense-Spieler in der Neutralen Zone steht. Der Spielzug geht dann allerdings weiter anders als beim Encroachment oder der Neutral Zone Infraction. Es kommt zu einem "Free Play" für die Offense. Onside Kick: Ein absichtlich kurz ausgeführter Kick, um schnell wieder in Ballbesitz zu kommen.

Inhaltsverzeichnis

Pocket: Ist die "Tasche" Pocket , die von den Offense-Line-Spielern gebildet wird, um den Quarterback bei Passversuchen vor den Attacken der Verteidiger abzuschirmen. PUP-Liste: PUP steht für physically unable to perform , was besagt, dass ein Spieler körperlich nicht in der Lage ist, zu trainieren oder zu spielen. Auf die PUP-Liste werden Spieler gesetzt, die sich vor Beginn der Regular Season eine Verletzung beim Football zuziehen, bei denen aber davon ausgegangen wird, dass sie zur oder während der Regular Season wieder einsatzfähig werden. Nach diesen sechs Wochen hat das Team dann weitere sechs Wochen Zeit, um den Spieler zurück ins Training zu bringen, auf die IR-Liste zu setzen oder zu entlassen.

Punt: Abschlag aus der Hand. Wird von der angreifenden Mannschaft praktiziert, sobald sie die für einen First Down erforderlichen Yards nicht erreicht hat - gewöhnlich nach dem 3rd Down. Im Anschluss an einen Punt wechselt in aller Regel der Ballbesitz. Pylon: Sind orangefarbene Schaumstoff-Klötze, die die Ecken der Endzone markieren.

Vodafone Pass: Surfen ohne Datenvolumen zu verbrauchen

Der Pylon ist Teil der Endzone. Quarterback: Zentrale Position des Spielgestalters, der den Ball vom Center durch die Beine zugereicht bekommt, um ihn entweder dem Running Back zu einem Rush zu überreichen oder über die Verteidigungsreihe hinweg einem Receiver zuzuwerfen. Ferner kann der Quarterback selbst mit dem Ball nach vorne laufen.

Red Zone: Die Zone des Feldes zwischen der Yard-Linie und der Endzone. Die Red Zone hat keine offizielle, sondern lediglich statistische Bedeutung und ist in der Regel nicht auf dem Spielfeld markiert. Reverse: Bei einem Reverse übergibt der Running Back hinter der Line of Scrimmage den Ball an einen Wide Receiver, der aus entgegengesetzter Richtung auf ihn zuläuft. Die Offense hofft dabei darauf, dass sich die Verteidiger auf den Running Back fokussieren und der Wide Receiver so relativ ungehindert Raumgewinn erlaufen kann. Roughing: Ist ein verspäteter Angriff auf Kicker oder Quarterback nach Abgabe des Balls.

Das Foul wird mit einem First Down und einer Yards-Strafe bestraft. Die zuvor getroffene Entscheidung z. Touchdown bleibt bestehen.


  1. Indoor-Kiosk-Lösungen.
  2. Wer bekommt den Kiel-Pass?.
  3. Kostenlose Forex-Trade-Setups.

Die Entscheidung bleibt bestehen. Die vorangegangene Entscheidung wird revidiert z. Running Back: Ein Spieler auf dieser Position hat die Aufgabe, den Ball durch die Verteidigungsreihe soweit wie möglich nach vorne zu tragen. Run Pass Option: Eine Run Pass Option, kurz RPO, ist ein Spielzug, bei dem die Offensive Line so blockt, dass ein Pass- oder Laufspielzug gespielt werden kann. Die Entscheidung trifft letztlich der Quarterback kurz vor der möglichen Ballübergabe an den Running Back.

Der Ball kann übergeben werden, oder der Quarterback wirft eben einen Pass, je nachdem, was er für die bessere Variante hält. Zusätzlich gibt es für einen mobilen Quarterback natürlich auch noch die Möglichkeit, selbst zu laufen. Für die Defense sind RPOs aufgrund der Variabilität sehr schwer zu verteidigen. Sack: Angriff der Defense auf den Quarterback, bei dem dieser zu Boden gerissen wird, bevor er den Ball passen kann. Safety: Bezeichnet erstens die Libero-Position in der Verteidigung. Und zweitens: Ein angreifender Spieler in Ballbesitz wird in seiner eigenen Endzone zu Boden gebracht.

Dadurch bekommt die verteidigende Mannschaft zwei Punkte gutgeschrieben. Scramble: Versuch des Quarterbacks, bei einem Passspiel den Verteidigern aus dem Weg zu gehen, um sich so zusätzliche Zeit für den Passversuch zu verschaffen.

Screen Pass: Der Quarterback täuscht einen langen Pass an, wirft jedoch einen kurzen Pass hinter der Line of Scrimmage. Shotgun: Der Quarterback steht beim Snap ungefähr 5 Yards hinter dem Snapper. Dadurch wird Verletzungen entgangen, da man beim Sliden nicht mehr angegriffen werden darf. Snap: Die Ballübergabe des Centers durch die Beine an den hinter ihm positionierten Quarterback. Mit dieser Aktion beginnt der Angriff. Bei einem Kick oder Punt wirft der Center den Ball seinem hinter ihm stehenden Mitspieler zu.

Bei diesem Laufspielzug wird die Ballübergabe des Quarterbacks an den Running Back angetäuscht oder tatsächlich vollzogen - es gibt eben beide Optionen. Dann wird versucht, die Defense Line zu umlaufen. Die Entscheidung, ob der Quarterback oder der Running Back läuft, wird oft erst im letzten Moment getroffen, je nachdem, wie die Defense gelesen wird.

Spike: Der Quarterback wirft den Ball nach dem Snap absichtlich auf den Boden.

Strategie-Glossar

Ein Spike wird nicht als Intentional Grounding gezählt. Nach einem Spike wird die Uhr angehalten. Stiff Arm: Der Ballträger fährt einen Arm in Richtung Gegner aus, um ein Tackling zu vermeiden und den Gegner auf Distanz zu halten. Tackle: Aktion der Defense, bei der der im Ballbesitz befindliche Spieler der gegnerischen Mannschaft festgehalten bzw. Nur gegenüber dem Ballträger ist ein Tackle gestattet. Targeting: Gibt es nur im College Football. Dabei wird ein Tackle gegen Kopf oder Nackenbereich unter Strafe gestellt, mit 15 Yards und mit Ausschluss des Spielers aus der Partie geahndet.

Erfolgt die Hinausstellung in der zweiten Hälfte, gilt die Sperre auch für die erste Hälfte des kommenden Spiels. Taunting: Als Taunting wird eine Provokation bezeichnet, die durch Worte oder Gesten in Richtung des gegnerischen Teams hervorgerufen wird. Beispiel: Ein Football wird in Richtung eines gegnerischen Spielers auf den Boden geworfen oder gespinnt.


  • Wartungsseite | Telekom Geschäftskunden.
  • Spielzüge im American Football – Wikipedia.
  • Ihre Datenschutz-Einstellungen!
  • Ein Taunting-Vergehen zieht eine Yard-Strafe nach sich. Touchback: Wenn beim Kickoff oder nach einem Punt der Ball über die Endzone hinaus rollt, fliegt oder die verteidigende Mannschaft in der Endzone in Ballbesitz kommt und nicht aus der Endzone herausläuft, gibt es einen Touchback. Die Offense startet ihren Angriffszug an der Yard-Linie.

    Touchdown: Spielziel eines Angriffs, das man dann erreicht, wenn der Ball entweder in die Endzone getragen wird oder von einem in der Endzone befindlichen Receiver gefangen wird. Für einen Touchdown bekommt man sechs Punkte. Two Minute Warning: Zwei Minuten vor dem Ende jeder Halbzeit signalisiert der Schiedsrichter das baldige Auslaufen der Spielzeit. Das Spiel wird unterbrochen. Two Point Conversion: Der Versuch, nach einem Touchdown zwei Extrapunkte zu erzielen. Dabei verzichtet die angreifende Mannschaft auf das übliche Field Goal 1 Punkt und absolviert stattdessen einen kompletten Spielzug von der gegnerischen Two-Yard-Line.

    Der Angriff ist erfolgreich, wenn der Ball in der gegnerischen Endzone von einem Spieler gefangen oder in diese getragen wird. Ist die Two-Point-Conversion nicht erfolgreich, geht es mit einem Kickoff weiter.

admin