Rauchmelder - aktuelle Lage

 

Jedes Jahr 500 Brandtote

 

Pro Jahr gibt es in Deutschland ca. 500 Brandtote. Leider ist der Begriff Brandtote hier etwas irreführend, denn über 90%, das entspricht 450 Personen, sterben nicht durch Feuer sondern durch die entstehenden Brandgase wie z.B. Kohlenmonoxid. Schon 3 Atemzüge reichen damit man das Bewusstsein verliert. Zusätzlich wird  der Geruchssinn nachts "deaktiviert".

Wer also glaubt: "Da wach ich schon auf", könnte sich hier einem tödlichen Irrglauben hingeben. Auch wenn er es schafft, was ist mit der Familie? Hat man Zeit die Kinder zu wecken?

 

Die Rauchmelderpflicht ist in Deutschland in den jeweiligen Länderbauordungen geregelt.

Hier die Regelung für Bayern:

Rauchmelderpflicht seit 25.09.2012
Gilt für alle Wohnungen (Neubauten ab 01.01.2013; Frist für Nachrüstung von Bestandswohnungen bis zum 31.12.2017)
Mindestanforderungen jeweils ein Rauchmelder für Schlafzimmer, Kinderzimmer und alle Flure die zu Aufenthaltsräumen führen.

Bei Mietwohnungen ist es so geregelt:

Zuständig für den Einbau der gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder ist der Wohnungseigentümer (Vermieter)
Für Wartung und Betriebsbereitschaft ist der Mieter, beziehungsweise Bewohner verantwortlich. 

 

Ob es sinnvoll ist bis 31.12.2017 zu warten muss natürlich jeder für sich entscheiden. 

Mittlerweile gibt es aber Rauchmelder in jeder Farbe, Größe und Form, sogar Schmetterlingsform, so dass ästethische Gründe wohl kein Hinderungsgrund mehr sein dürften.

Auch der Einwand des nervigen Blinklichts im Melder kann durch Melder, bei denen das Licht nicht sichtbar ist entkräftet werden.

Auch die Montage ist durch Magnetplatten mit doppelseitigem Klebepatch denkbar einfach.

Hochwertige Rauchmelder erkennen den kleinen Abfall der Batteriespannung Nachts (da es hier kühler wird), ein falsches Piepsen wird hier unterdrückt, und warnen so zuverlässig vor entleerten Batterien. 

Ein Einwand ist natürlich die schier unüberschaubare Auswahl an Rauchmeldern.

Hier sei jedoch auf diese Testberichte bzw. auf diesen Ratgeber verwiesen.

 

Zusätzliche Informationen haben wir in diesem Bericht zusammengefasst:

 

Für weitere Fragen und Anregungen stehen wir natürlich gern zur Verfügung.